Die Kollegen...

Gestern, am Sonntag, bin ich um 9:00 Uhr aufgestanden, habe mit Anni und Fredi telefoniert, einen Ausflug auf meinem tollen Rad gemacht, ein paar Sachen besorgt, dann auf die Kinder aufgepasst, mit Ethan Laub gehakt und mit Autos gespielt, mit den beiden gebacken, Wäsche zusammengelegt und dabei einen Film auf meinem Laptop gesehen und es nach dem Abendessen trotz guter Versätze nicht ins Schwimmbad geschafft - ich habe mich mal wieder in den Weiten des Internets verlaufen, diesmal auf der Suche nach einem passenden Mobilfunkanbieter. Vor dem Schlafengehen habe ich noch mit einer schlaflosen Mama telefoniert und ein wenig gelesen.

 

Heute Morgen war ich wie immer um 7:15 Uhr fertig und habe nach fünf Minuten Wartens versucht, Karen zu erreichen, meine Mitfahrgelegenheit, habe aber außer "Hallo? Hallooo??" keine Antwort von ihr bekommen. Erst nach dem dritten Mal nach 15 Minuten hat sie mir dann erklärt, dass sie kurz vorm Highway ist und dachte, dass ich nicht komme, weil ich am Freitag "krank" gewesen war. Ein bisschen unlogisch von ihr, anzunehmen, dass ich das ganze Wochenende krank war und ihr nicht Bescheid gesagt hätte. Naja, sie hat das eingesehen und hat mich abgeholt, woraufhin wir zehn Minuten zu spät bei der Arbeit waren, aber das war noch in Ordnung.

Der Tag war öde, Papierkram wie immer, abgesehen von der morgendlichen Feuerprobe, bei der die ganze Firma träge durch die Räume geführt wurde und vor jedem Feuerlöscher und Feuermelder stehen geblieben ist. Zum Mittag habe ich einen Spaziergang in der Sonne gemacht, bevor es angefangen hat zu hageln, und später habe ich Carmen im Lager geholfen, weil sie heute ganz alleine war, und als ich um kurz vor fünf wieder hoch ins Büro kam, war Karen schon weg. Ich dachte, sie sei schon ihre Sachen aus der Küche holen und wartet bestimmt draußen, aber dann war das Auto weg und ich dachte mir: "Huch, was ich denn nun los?". Dann habe ich Diane (die von der Lachswanderung) in ihrem Auto gesehen und sie erzählte mir, dass Karen früher gefahren sei, weil es ihr nicht so gut ging. Und das ohne mir Bescheid zu geben. Hätte Diane nicht angeboten, mich nach Hause zu bringen, hätte ich im Dunkeln einen Bus finden müssen, den ich noch nie genommen habe, und zweimal umsteigen, ohne dass ich überhaupt weiß, wo genau. Das war ziemlich unfair und ich bin gespannt, mit welcher Ausrede Karen mir kommt.

 

Diese Woche ist - ein Glück - kurz, weil am Donnerstag "Rememberance Day", der kanadische Volkstrauertag, ist. Wir, die Mädels vom Wochenende und ich, gehen ins Museum und trinken Kaffee und es gibt überall so kleine Veranstaltungen zu dem Anlass. Mal sehen...

 

Diane hat heute eine allgemeine Email versandt, in der sie nächste Woche zum Anlass meines 19. Geburtstags (und somit dem Tag, ab dem ich in Kanada legal Alkohol trinken kann) zum Absacker nach der Arbeit einlädt. Natürliche habe ich vorher mein okay gegeben und finde es sehr nett, dass sie daran denkt. Das Arbeitsumfeld könnte wirklich kaum besser sein.

 


Gute Nacht und allerliebste Grüße aus der Ferne ♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 0