Feuer und Eis

Zum Thema Eis: Heute hat es geschneit, auch wenn der Schnee nicht liegen geblieben ist sondern sich nur in rutschigen Matsch verwandelt hat, weshalb ich auf dem Weg zur und von der Arbeit ein paar Mal fast auf meiner Nase gelandet bin...

Und zum Thema Feuer: Ich war gerade 30 Minuten zu Hause, saß in meinem Zimmer und roch auf einmal Angebranntes, also bin ich nachschauen gegangen, weil ich dachte, dass Judy vielleicht das Essen verbrannt ist. Und als ich dann in die Küche kam, sah ich eine dieser Ikeakerzen im Glas auf dem Küchentisch vollkommen in Flammen stehend. Ethan ist offensichtlich vom Feuer fasziniert und hat ein Stück Papier in die Kerze geworfen. Judy, die davon erst nichts mitbekommen hatte, obwohl sie im gleich Raum war, ist total ausgeflippt, hat Stew gerufen und der hat die Kerze mit Topflappen nach draußen getragen und mit Wasser gelöscht. Das Glas war so heiß, dass es gebrochen ist.

Abgesehen davon war der Tag absolut unaufregend. Auf der Arbeit gibt es jede Menge Langweiliges zu tun und von meinen Freunden sehe ich zurzeit nicht so viel. Seit Bénédicte weg ist, habe ich niemanden mehr gesehen, aber am Wochenende ändert sich das hoffentlich. Von meiner Mittelohrentzündung bin ich übrigens wieder vollständig genesen und heute bin ich trotz nur wenigen Stunden Schlaf auf dem Rückweg von der Arbeit mal nicht eingeschlafen :)

 

Im Moment stelle ich fest, dass ich dringend eine Veränderung brauche, ich fühle mich festgefahren. Ich weiß nur noch nicht genau, wo ich anfange. Ich arbeite zurzeit sehr viel, vielleicht nehme ich mir ein bisschen mehr Freizeit und unternehme mehr. Ansonsten freue ich mich, endlich aus dieser netten Familie wegzuziehen. Nett sind sie wirklich, auch wenn Stew manchmal etwas abweisend wirkt, und Rachel liebt mich, vor allem seit ich am Montag mit ihr zusammen ein paar Sachen genäht habe. Ethan sagt mir in letzter Zeit immer wieder, dass er mich hasst, aber das kratzt mich wenig, denn 1. weiß ich, dass er es nicht tut, weil wir viel Spaß zusammen hatten und 2. sagt er solche Sachen Tag ein Tag aus und ist bestimmt nur in einer seiner Phasen.

 

Es gibt vieles zu organisieren in der letzten Zeit, deshalb nur noch ein kleiner Gedanke zum Schluss: Das vergangene Jahr war das bisher beste Jahr meines Lebens, deshalb ein großes Dankeschön an alle, die daran mitgewirkt haben! ♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 0