Reiseroute

Der Abschied rückt immer näher, in einer Woche habe ich meinen letzten Arbeitstag hinter mir, sitze hoffentlich in einer schönen Wohnung und dann sind es noch 3 Wochen, bis ich auf die große Reise gehe. Dafür habe ich eine grobe Reiseroute ausgearbeitet, die auch mit einigen Zeitvorgaben verbunden sind. 

 

Am 20. Februar werde ich Vancouver voraussichtlich verlassen und gen Osten fahren. Nach Long Beach auf Vancouver Island  bekannt für beeindruckende Stürme zu dieser Jahreszeit werde ich es hoffentlich noch vorher schaffen. Dann geht es am liebsten im eigenen Auto, ansonsten per Bus, quer durch Kanada. Die Details stehen noch nicht fest, weil ich dazu noch keine Zeit hatte. Aber in Toronto treffe ich mich voraussichtlich Ende März mit meinem Freund Björn, der frei hat und Lust hat, mich ein Stück zu begleiten. Von dort geht es über Montréal und Québec nach Halifax, wo ich am 16. April Mama und Thomas treffe. Von dort aus erkunden wir zwei Wochen lang mit einem Wohnmobil die Provinz Nova Scotia. Anschließend fahre ich mit meiner Mutter eventuell für eine Woche nach Orillia in Ontario, wo Verwandte wohnen, und erkunde mit ihr zusammen auch dort die Gegend.

In Toronto werde ich Bénédichte besuchen, die ich hier in Vancouver kennen gelernt habe, und bleibe ein paar Tage bei ihr. Dann geht es für ein Wochenende nach New York City und von dort entweder per Flugzeug oder mit dem Auto (abhängig davon, ob ich eines kaufe oder leihe) zurück nach Vancouver. Am 19. Mai komme ich schon wieder in Deutschland an.

 

Wie man auf der Karte sieht, zieht sich die gesamte Route größtenteils an der Grenze zu den Staaten entlang. Das liegt vor allem daran, dass dort die Besiedlung am dichtesten ist und somit auch das Straßennetz am meisten ausgebaut. In den Norden zu fahren, fände ich auch sehr schön, aber das werde ich dann wohl sehen, wenn es so weit ist, abhängig davon, wie viel Zeit mir zur Verfügung steht und wie ich reise mit dem Auto oder per Bus.

 

 

Den heutigen Tag über habe ich Wäsche gewaschen, Rachel mit den Hausaufgaben geholfen und mich auf die Jagd nach einer Motte begeben, die in zwei T-Shirts, eine Strickjacke und einen Schal löcher gefressen hat vergebens. Dafür habe ich meinen Kleiderschrank und den Koffer komplett ausgeräumt und jetzt steckt die ganze Seife, die ich zu Weihnachten bekommen habe, mit drin und verjagt hoffentlich das blöde Viech.

Heute Abend hatten wir Besuch von Judys Eltern und den Kindern von Judys Bruder zum Anlass von Judys Mom's Geburtstag. Es gab lecker Abendessen und Kuchen und es war ein wildes Durcheinander. Das war sehr nett und lebhaft und ich habe festgestellt, dass ich mich sicher in den süßen Joshua verlieben würde, wenn ich ca. 7 Jahre jünger wäre... Der ist echt goldig, wie er mit Ethan spielt und so weiter.

Nach dem Aufräumen gerade mache ich mich jetzt endlich wieder an die Wohnungssuche, denn der Umzug ist nicht mehr weit und ich bin noch keinen Schritt weiter. Eigentlich stand das für gestern auf meiner Abschussliste, aber ich war den ganzen Tag im Bett aufgrund von Übelkeit bedingt durch überflüssigen Alkoholverzehr am Freitagabend. Wer Spaß hat, muss wohl oder übel dafür bezahlen.

 

In dem Sinne: Cheers! Und bis zum nächsten Mal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0