Abschied der I.

Heute war mein letzter Tag auf der Arbeit, der auf eine merkwürdige Art und Weise sehr langsam vergangen ist. Viel passiert ist nicht und die letzten zwei Stunden habe ich immer wieder auf die Uhr gesehen und war irgendwann so aufgedreht, dass ich überall rungegangen bin, auf der Suche nach Beschäftigung, aber auch zu faul, wirklich etwas zu tun, also habe ich mich irgendwann mit Basteln beschäftigt. Dann habe ich auf Wiedersehen sagen müssen und hoffe, dass es dieses Wiedersehen geben wird, denn einige der Leute sind mir ziemlich ans Herz gewachsen. (Der Ausdruck "ans Herz wachsen" kam mir ganz normal in den Sinn, aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, klingt er sehr merkwürdig. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich zurzeit mehr andere Sprachen als  Deutsch spreche...)

 

Eigentlich haben wir gestern schon Abschied gefeiert. Natasha, eine sehr aufgekratzte, immer gut gelaunte und unglaublich liebe Kollegin, hat mich in einen anderen Raum geführt und da standen alle und haben "Surpriiiiise!" gerufen. Für eine Dankesrede war ich zu perplex, dann wurden mir eine Karte mit einer Fotocollage und eine signierte Kaffeetasse sowie ein Gutschein in die Hände gedrückt und ich habe die Torte angeschnitten. Beziehungsweise habe ich das versucht, aber die mit Flugzeug, Weltkugel, Kanadaflagge und "Viel Glück, Kirstin" versehene Eis-Oreokeks-Toffee-Torte (mjam!) war zu hart, also hat mein Arbeitskollege das übernommen, und selbst der hatte Schwierigkeiten. Es war richtig nett und ich habe mich sehr über die gelungene Überraschung gefreut.

 

Nach dem Abschluss dieses einen Abschnitts kann ich dann ja bald zum nächsten übergehen. Es geht weiter mit dem Leben in Downtown und dann geht es auf die große Reise. Dieses Wochenende gibt es noch viel zu tun...

 

Heute Abend haben wir, Judy, Stew und ich, uns "The Social Network" angesehen und muss sagen, dass der Film die vielen Golden Globes verdient hat. Nur der Hauptdarsteller hat etwas schnell gesprochen und später hat mir der Kopf geschwirrt, weil ich mich konzentrieren musste.

 

Also über eine Sache wundere ich mich immer wieder: Warum verwendet man hier immer noch die Maßeinheiten Zoll, Fuß, Meile, Pfund, Unze, etc. und warum gibt es drei verschiedene Schreibweisen für ein Datum? Der 1. Februar 2011 z.B. kann folgende Formen haben: 01/02/11 oder 02/01/11 oder 11/02/01. Damit bleibt dann genug Interpretationsspielraum, was insgesamt bis zu 6 Möglichkeiten ergibt. Sorgt für allerhand Verwirrung, selbst bei Einheimischen.

 

Jetzt ist es 3:30 Uhr morgens und ich gehe schlafen. Ihr esst gerade frühes Mittagessen oder aber auch spätes Frühstück :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0