Mexican Salsa

01:07 Uhr am Mittwochmorgen in Downtown Vancouver. Ich bin jetzt im Bett, nachdem ich mit meinen neuen mexikanischen Mitbewohnern Cintya, Israel und Julio in eine Tanzbar gegangen bin. Dort habe ich nach vielen Jahren mal wieder gezeigt bekommen, wie man Salsa tanzt. Oder vielleicht auch überhaupt zum ersten Mal? Ich erinnere mich an die Tanzkurse nicht mehr so gut... Ich mochte die Bar und finde es super nett von meinen neuen "Roomies", dass sie mich gleich mitgenommen haben. Die sind alle sehr nett und gesprächig, auch wenn immer mal wieder kurze Diskussionen auf Spanisch dazwischen sind, die ich abgesehen von wenigen Worten nicht verstehe.

 

Der Umzug an sich war anstrengend. Ich habe ein paar Sachen bei der Familie Dill zurücklassen müssen und trotzdem noch Koffer, Rucksack, große Tasche, Laptoptasche und eine Tüte mit Essen mitgenommen. Ich bin ja mal gespannt, wie ich alles nach Deutschland bekomme. Ein Glück, dass mir mein Freund Mark (aus dem Schwimmbad) geholfen, mein Fahrrad und den Rest in sein Auto geladen und mich rumgefahren hat. Ich wollte eigentlich schon gegen 17 Uhr los, aber dann war das Packen doch aufwändiger als gedacht und ich bin auch noch zum Abendessen geblieben, weil es mir komisch vorkam, einfach so abzuhauen. Alle haben mich zur Tür gebracht, Stew hat mir mit dem Gepäck geholfen, dann gab es einige Umarmungen und ich habe von Judy noch ein paar leckere Erdnussbutterkekse mit auf den Weg bekommen. Rachel, Judy und Ethan sind mit nach draußen gekommen (Stewart war noch in Sportsachen und war zu kalt) und als das Auto dann voll war, ging das Umarmen wieder los. Rachel hat mir 100 Mal versichert, dass sie mir jeden Tag eine Email schreibt und mindestens ein Mal die Woche anruft, Ethan hat mich ganz fest gedrückt und sich an meinem Bein festgeklammert und Judy hat ein wenig geschluchzt. Naja und ich auch, aber nur ganz kurz. Dafür war die Aufregung, endlich umzuziehen dann doch zu groß.

 

Und hier bin ich nun, an meinem ersten Abend in Downtown schon ausgegangen, der Koffer ist wieder halb leer und morgen mache ich mich auf die Suche nach Supermarkt, Bank, etc. Ich denke, das wird eine tolle Zeit hier. Nur ein bisschen kurz, naja.

Jetzt gehe ich schlafen. Ich habe mir vorgenommen, nicht später als 10 Uhr aufzustehen sofern ich dann nicht weniger als 7 Stunden Schlaf habe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0