immer was los...

Die letzten paar Tage sind wahnsinnig schnell vorbeigeflogen...

Am Mittwoch war ich mit meiner Zimmermitbewohnerin Cynthia einkaufen, das heißst wir sind mit dem Skytrain ca. 20 Minuten zu einem Supermarkt gefahren, haben uns aber in der Bahn verquatscht und sind erst drei Stationen später ausgestiegen. So haben wir den halben Tag im Supermarkt verbracht und abends lecker gekocht, bevor sie mich zu einer Feier mitgenommen hat, auf der ich jede Menge weiterer Mexicaner kennen gelernt habe. Später haben wir einen Club besucht und viel Spaß gehabt.

Am Donnerstag habe ich mich morgens in unseren hauseigenen Fitnessraum geschleppt, dort ein paar Kalorien verbrannt und mich später mit einem Freund getroffen, der Geburtstag hatte. Beim Frühstück in einem Schokoladen-Café habe ich mir die Kalorien dann gleich wiedergeholt. Ansonsten habe ich nicht viel gemacht, nur abends mit den "Roomies" einen Film gesehen.

Den Tag darauf habe ich ordentlich ausgeschlafen und habe in der Sonne am frühen Nachmittag eine Fahrradtour zu ein paar Outdoor-Läden gemacht, um nach Wanderschuhen zu schauen. Leider habe ich den schlechtesten Zeitpunkt erwischt, da die Herbst/Winter-Kollektion sich dem Ende neigt, die Frühjahrslieferungen aber noch nicht eingetroffen sind. Dementsprechend gibt es nur eine kleine Auswahl und die Größen sind oft nicht vorhanden. Abends sind wir dann mit ein paar Leuten zu einer Bar gegangen, um den Abschied der alten Mitbewohnerin zu feiern.

Gestern habe ich den halben Tag nichts gemacht, war zu faul um auf Schuh-Suche zu gehen und auch das diesige Wetter draußen hat mich nicht gerade dazu motiviert, etwas zu unternehmen. Ich habe ein wenig im Whirlpool entspannt und dann haben wir Frances, unsere zukünftige Ex-Mitbewohnerin, ihr Freund und ich uns fertig gemacht, um in einen Club zu gehen. Die Schlange war uns aber zu lang und es war schon spät Mitternacht und die Clubs haben hier nur bis 2 Uhr morgens auf , also haben wir uns entschieden, nur ein Stück Pizza zu essen, und hier in der Wohnung noch ein bisschen gequatscht.

Wie man sieht, ist hier eigentlich immer was los. Anders als in Coquitlam gibt es sehr, sehr, sehr viel zu unternehmen. Schade, dass die Zeit so kurz ist. Aber: Einfach das Beste daraus machen :)

 

Deshalb stehe ich jetzt auch auf und mache mich, nach dem Frühstück, trotz des Regens auf den Weg zu ein paar Läden, um nach Wanderschuhen zu schauen. Hoffentlich finde ich etwas, denn die Zeit rennt und in zwei Wochen ist mein angepeilter Abreisetermin. Vielleicht verschiebt der sich um ein paar Tage, aber das werde ich sehen, wenn es soweit ist.

 

 

PS: Judy hat mir geschrieben, dass die Kinder an dem Morgen, nachdem ich weg war, in mein Zimmer gegangen sind, um festzustellen, dass ich nicht dort bin. Außerdem ist das Zimmer, das vorher immer nur das Büro war, "Kirstins Zimmer" geworden und jetzt ganz leer und unbewohnt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0